Der Handel mit Hundewelpen florierte im Coronajahr 2020. Besonders die Nachfrage nach jungen, billigen Rassetieren aus dem Ausland nahm drastisch zu.

Hunde mit einem Mausklick kaufen? Klingt verrückt, ist aber heutzutage gängig. Damit fördert man jedoch oft grosses Tierleid.

Ja, auch Hunde belasten die Umwelt. Denn Fleisch ist ein Hauptbestandteil ihrer Ernährung — und das stammt meist aus der Massentierhaltung. Doch es gibt innovative Alternativen zu konventionellem Hundefutter. So können Hundebesitzer die schlechte Klimabilanz ihrer Vierbeiner ganz einfach verbessern.

Viele Hunderassen sind überzüchtet und leiden an Gelenk-, Gebiss- und Atemwegserkrankungen. Trotz des Wissens über die Leiden werden diese Hunderassen weiterhin gezüchtet und gekauft.  

Was auf unserem Teller übrig bleibt, landet im Fressnapf vieler Hunde und Katzen. Doch was uns Menschen schmeckt, kann Haustieren unter Umständen schaden.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.