Einsteigen, abheben und die Luft verpesten!

Schnell jedoch nicht ohne eine Spur zu hinterlassen, sausen die Flugzeuge über unseren Köpfen vorbei. Schnell jedoch nicht ohne eine Spur zu hinterlassen, sausen die Flugzeuge über unseren Köpfen vorbei.

Bei rechtzeitiger Buchung kann ein Flug von Zürich nach London läppische 35 Franken kosten. Fliegen zu Spottpreisen ist Normalität. Nun sollen Fluggesellschaften zu mehr Verantwortung gezwungen werden.

Nie zuvor war die Welt so klein. Selbst für das entfernteste Ziel, muss dank einem gut ausgebauten Flugnetz, nicht mehr als 24 Stunden in der Luft einberechnet werden. Angesichts des boomenden Geschäfts, ist es für fast jeden Schweizer erschwinglich regelmässig in ein Flugzeug zu steigen und abzuheben. Die Tatsache, dass ganze 800 Millionen Tonnen Kohlenstoffdioxid jährlich durch die Luftfahrt ausgestossen wird, holt uns schnell wieder auf den Boden.

Neues Luftfahrtabkommen

Im Oktober 2016 verhandelten die Mitgliedstaaten der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation (ICAO) die lang ersehnten Massnahmen zur CO2 Regulierung. Mit dem Projekt CORSIA (Carbon Offsetting and Reduction Scheme for International Aviation) wird in einer Ersten Phase von 2021 bis 2026 eine CO2-Abgabe auf freiwilliger Basis erhoben. Ab 2027 ist diese Gebühr für alle Länder (ausser einigen weniger wohlhabenderen Entwicklungsländern) obligatorisch. Damit soll ein klimaneutrales Wachstum garantiert werden, denn der CO2-Beitrag bezieht sich auf das Wachstum ab 2020. Es wird erwartet, dass eine durchschnittliche Fluggesellschaft in Zukunft jährlich vier Prozent mehr CO2 ausstossen wird. Lediglich diese vier Prozent müssten kompensiert werden, indem die Fluggesellschaften Emissions-Zertifikate erwerben. Mit den Einnahmen werden Umweltschutzprojekte unterstützt.

Verantwortung nicht im nötigen Masse wahrgenommen

Die Klimaorganisation myclimate kritisiert das Abkommen stark. Auf Grund der gesunkenen Kerosinkosten sparten die Fluggesellschaften, gemäss IATA, im Jahr 2016 100 Milliarden US-Dollar. Angesichts dieser Tatsache wäre es die perfekte Gelegenheit gewesen, Geld für den Klimaschutz zu investieren, ohne einen Verlust einzubüssen. Als ebenso umstritten sieht myclimate die Qualität der Zertifikate. Sie befürchten, dass mit „Billig-Zertifikaten“ eine Tonne CO2 bereits mit einem Dollar kompensiert werden könne.

Die International Civil Aviation Organization (ICAO) spricht von einem Historischen Ereignis, welches zu einer nachhaltigen Reduktion der Treibhausgase führen wird. Klimaschützer können dies bloss belächeln. Der Hamburger Klimaforscher und Meteorologe Majib Latif meint, das einzig historische sei dass es überhaupt ein Abkommen gäbe. Umwelttechnisch sei es sinnlos.

Leider wird das Fliegen selbst mit dem Abkommen klimaschädlich bleibe. Deshalb liegt es an jedem einzelnen zu erwägen, ob es wirklich nötig ist und in welchem Mass mit dem Flugzeug zu verreisen.

 

Weiterführende Informationen/Quellen
Medienmitteilung ICAO
Stellungnahme myclimate

 

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.