Klimabaustein: Es wird immer noch zu viel Aluminium verbraucht

Aluminium schadet der Umwelt und unserer Gesundheit. Aluminium schadet der Umwelt und unserer Gesundheit.

Fakten:

Aluminium ist das dritthäufigste Element in der Erdkruste. Doch um von ihm Gebrauch zu machen, muss es erst aus dem Erz Bauxit gewonnen werden. Dieses findet sich vor allem in den Tropen: Die Hauptherkunftsländer sind Guinea, Jamaika, Indien, Australien und Brasilien. Oft wird beim Abbau Regenwald zerstört. Auch die Weiterverarbeitung des Bauxits schadet der Umwelt, denn pro Tonne gewonnenes Aluminium entsteht zwischen einer und sechs Tonnen giftiger Rotschlamm. Des Weiteren ist die Produktion sehr energieintensiv -  um eine Tonne Aluminium herzustellen, wird ungefähr so viel Energie benötigt, wie 13 Haushalte ein Jahr lang an Strom verbrauchen.

Auch für uns selbst kann Aluminium schädlich sein: Laut der European Food Safety Authority (EFSA) liegt die tolerierbare wöchentliche Aufnahmemenge (TWI) von Aluminium bei 1 mg pro kg Körpergewicht. Diese würde häufig mit der Nahrung gesättigt, wenn nicht sogar überschritten, so die EFSA. Diese Überaufnahme wird zusätzlich verstärkt durch Lebensmittelverpackungen, die Aluminium enthalten. Auch mit der Benutzung von Antitranspirantien, die teilweise bis zu 5% Aluminiumchlorhydrat enthalten, wird häufig zu viel Aluminium aufgenommen. Dies ist gesundheitsschädlich und könnte nach heutigen Kenntnissen Krebs und Alzheimer fördern.

Folgerungen:

Es hilft also der Umwelt, den eigenen Aluminiumverbrauch auf einem Minimum zu halten. Anstelle von Aluminiumfolie kann man Glasboxen oder Tupperware verwenden und Mehrwegflaschen sind ein guter Ersatz für Getränkedosen. Ausserdem sollte das gebrauchte Aluminium wann immer möglich recycelt werden.

Achten Sie auch auf Ihre Gesundheit: Um den TWI von Aluminium nicht zu überschreiten, sollten möglichst wenige Lebensmittel mit Aluminium verpackt sein und es ist ratsam, auf aluminiumfreie Deos umzusteigen.

 

Quellen und weiterführende Informationen
FAQ zu Aluminium
Sicherheit von Aluminium in Lebensmitteln
Kassensturz Deo-Test

 

Alle Klimabausteine

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.