Freitag der Dreizehnte oder das Glück des Aufräumens

Die Freude am Aufräumen kehrt in die Schweiz zurück – und kehrt unsere Böden, Strassen, Parks, … Die Freude am Aufräumen kehrt in die Schweiz zurück – und kehrt unsere Böden, Strassen, Parks, …

Plötzlich saubere Strassen, Parks leer von Zigarettenstummeln und die PET-Flaschen im Abfall statt auf dem Boden. In der Schweiz wurde aufgeräumt, und das mit einer unerwarteten Einsatzbereitschaft und Energie. 

 Schulen, Unternehmen, Vereine, Gemeinden, Kinder, Asylsuchende, Klinik-Patienten, Hotelangestellte und Politikerinnen – zu tausenden waren die Schweizerinnen und Schweizer während der nationalen Clean-Up-Days landesweit unterwegs. Insgesamt wurden im Verlaufe des 13. und 14. September über 650 Aktionen durchgeführt. Die erfreuliche Zahl der Aufräumaktionen sowie der Helferinnen und Helfer haben den Rekord des letzten Jahres erneut gesprengt. Geschätzt wird das Ausmass des Events auf etwa 40`000 Beteiligte.

Freitag der 13.

Vergangenen Freitag den Dreizehnten gestalteten vor allem Schulen und Unternehmen Aktionen, die ein Zeichen gegen achtlos liegengelassenen Müll setzen sollten. Statt sich an Unglück, Pech und Aberglaube zu erzürnen, wurde der Fokus auf das Thema „Littering“ gelegt. Abfall einsammeln, korrekt entsorgen und rezyklieren – so lautete die Devise. Mit verschiedensten Aktionen wurde auf das weitverbreitete Müllproblem aufmerksam gemacht. Schülerinnen und sogar Kindergärtner beteiligten sich am nationalen Aufräum-Tag. So wird die nächste Generation bereits in jungem Alter für die Abfall-Situation sensibilisiert. Das Thema kann nämlich nur von uns selbst in die Hand genommen werden. Es muss zu einer Selbstverständlichkeit werden, den eigenen Abfall korrekt zu entsorgen.

       

Samstag der 14.

Samstags sind dann vermehrt Gemeinden und Vereine in Aktion getreten. Die Jugendarbeit der Stadt Wil räumte beispielsweise ihren Skaterpark auf und installierte gleich noch neue Recyclingstationen. Auch Pfadis beteiligten sich am Event und passten ihre Übungen an die Leitgedanken des Clean-Up-Days an. Weiter waren Politikerinnen und Politiker in ihren Gemeinden unterwegs und liessen sich beim Abfall einsammeln blicken. Schon traditionell reinigten auch wieder die Abfalltaucher Schweiz das Luzerner Seebecken.

Blick in die Zukunft

Der Erfolg des Clean-Up-Days ist natürlich umwerfend. Es bleibt allerdings offen, ob die Menschen ihr Verhalten das ganze Jahr hindurch anpassen. Sich für zwei Tage voll ins Zeug legen und dann weiterfahren wie zuvor, das bringt nichts. Leben wir, als ob jeder Tag ein Clean-Up-Day wäre! Falls dieser Plan noch nicht ganz aufgehen sollte, sind die nächsten Clean-Up-Days der Schweiz bereits geplant: Am Freitag dem 11. und am Samstag dem 12. September 2020 werden unsere Strassen ein weiteres Mal zum Glänzen gebracht. Wer es gar nicht erwarten kann, wieder zu Handschuhen, Abfallsäcken und Warnwesten zu greifen, ist eingeladen. sich am 21. September 2019 am World Clean Up Day zu beteiligen.

 

Quellen und weitere Informationen
igsu.ch: Clean Up Day
worldcleanupday.org

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.