Die Schweiz räumt auf

Am Clean-Up-Day sammelten als Zeichen gegen Littering Millionen Menschen auf der ganzen Welt herumliegenden Abfall ein. Am Clean-Up-Day sammelten als Zeichen gegen Littering Millionen Menschen auf der ganzen Welt herumliegenden Abfall ein.

Am 18. September 2021 versammelten sich rund um den Globus über 20 Millionen Helferinnen und Helfern, um unsere Erde von Littering zu befreien.

Was 2008 als Einzelaktion in Estland begann, hast sich nun zu einer weltweiten Bewegung entwickelt: In 180 Ländern fand an diesem Wochenende ein nationaler Clean-Up Day statt. Auch die Schweiz hat – bereits das neunte Mal - ihren Teil dazu beigetragen. Um möglichst viele Kindergärtner, Schülerinnen, Studenten, Gemeinde- und Vereins-Mitarbeiterinnen, Klinik-Patienten, Flüchtlinge, Fussballer, Hotelangestellte, Geschäftsleute und Politikerinnen zu erreichen, fand der Clean-Up Day in der Schweiz über zwei Tagen statt. Von Basel über Genf bis nach Lugano und Chur wurden unter anderem Grillstellen, Spielplätze, Schulhausareale, Dorfplätze, aber auch Bäche, Seen sowie Strassen, Wege und Wälder von Abfall befreit.ed
Grund für den jährlich wiederkehrenden Clean-Up Day sind die markanten Kosten für Umwelt und Gesellschaft, welche sich mit dem Littering verbinden. So wendet die Schweiz jedes Jahr um die 200 Millionen CHF auf, um die rund 703kg Abfall, die jährlich pro Person anfallen, zu beseitigen. Die Schäden, die Abfall in der Natur anrichtet, sind ungewisser zu kalkulieren: Sie addieren sich heimlich und langfristig.

 

Mehrere hundert Aktivitäten fanden dieses Wochenende anlässlich des Clean-Up-Days in der gesamten Schweiz statt.


Wädenswil

Deshalb beteiligte sich beispielsweise auch die Stadt Wädenswil am Clean-Up Day. OceanCare, der Underwater Explorers Clubs, die Surfrider Foundation, die Kibag Werft sowie andere Organisationen und um die 130 freiwillige Helferinnen und Helfer suchten und tauchten dort am Wochenende nach Abfall. Als Littering Objekt Nummer 1 wurde dabei der Zigarettenstummel gekrönt. Insgesamt 20'400 Zigarettenüberreste konnten an Land und im Wasser mühselig zusammengeklaubt werden. «Wenn man bedenkt, dass ein Stummel genügt, um 1000 Liter Wasser zu verunreinigen, ist das für eine Seegemeinde mehr als bedenklich», meint Fabienne McLella von OceanCare.
Vor allem im Wasser konnten während den Aufräumaktionen einige zwar spektakuläre, aber auch bedenkliche Funde gemacht werden: 12 Fahrräder, ein Einkaufswagen, Balkongeländer, Fischernetze und natürlich auch grosse Mengen Plastikverpackungen, Dosen sowie Glas- und PET-Flaschen. «PET-Flaschen und Plastikverpackungen zersetzen sich erst nach rund 400 Jahren. Gelangen sie in die Umwelt, kontaminieren die schadstoffreichen Teilchen unsere Böden und Gewässer langfristig. Will man dies verhindern, müssen wir auch die Abfallmenge reduzieren» erklärt der Stadtrat und Umweltingenieur Jonas Erni den Zusammenhang zwischen Littering von Mikroplastik und Umweltschäden.

«Littering kostet die Stadt Wädenswil jährlich CHF 350'000 Franken. Den wahren Preis bezahlen aber Natur und Bevölkerung. Das müsste nicht sein, wenn jeder Eigenverantwortung übernehmen würde.»
Jonas Erni, Umweltingenieur und Stadtrat Wädenswil


Hallwilersee

Auch im Hallwilersee wurde an diesem Wochenende fleissig nach Abfall gesucht. 30 Taucher und Taucherinnen bargen dabei verschiedene Glas- und Plastikflaschen, Gesichtsmasken, Autoschlüssel sowie ein grosses Metallfass aus dem trüben See.

Grenchen

Die Gemeinde Grenchen im Kanton Solothurn befreite die umliegenden Spiel- und Sportplätze sowie Strassen und Wegränder von Abfall. Ausserdem konnten sich die freiwilligen Teilnehmenden und die Helfenden der Pfadi, der Polizei, verschiedener Schulklassen und diverser Kaffees sowie die helfenden Parteivertreter an verschiedenen Ständen zu Themen wie Littering, Recycling und Abfallvermeidung informieren.

Damit sich auch im nächsten Jahr wieder viele Gemeinden, Schulen, Vereine und Organisationen der Bewegung anschliessen und am Clean-Up-Day teilnehmen können, wird auch der Clean-Up-Day 2022 wieder an zwei Tagen durchgeführt. Er findet am Freitag, 16. und Samstag, 17. September 2022 statt. Merken auch Sie sich diese Termine vor! Die Schweiz ist sauber lebenswerter – und auch lebensfreundlicher.

 

Quellen und weitere Informationen:
OceanCare: World Cleanup Day 2021: Litteringobjekt Nr. 1 sind Zigarettenstummel
Tele M1: Clean-up-Day: Rund 30 Taucher haben im Hallwilersee nach Abfall getaucht
Grenchner Tagblatt: Der zweite Clean-up Day beginnt – und ganz Grenchen räumt auf
Bild

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail [email protected]

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.