Diamanten - Auch Bäume stehen drauf

Geschliffener Diamant Geschliffener Diamant

„Diamonds are a girl’s best friend“ - liebsäuselte einst Marilyn Monroe ins Mikrofon. Tatsächlich kleben an den funkelnden Juwelen jede Menge Blut. Viele Menschen haben in den Diamantminen auf brutale Weise ihr Leben verloren - manchmal vergebens. Der Forscher Ph.D. Stephen E. Haggerty hat einen neuen Indikator für das Vorkommen von Diamanten gefunden: Pandanus candelabrum heisst der wohl wählerischste Baum der Welt. Erleben wir bald eine Revolution in der Diamantensuche?

Die ersten Diamanten wurden Experten zufolge schon im zweiten Jahrtausend v. Chr. in Indien entdeckt. Ungeschliffen wurden den Diamanten eine heilende oder beschützende Wirkung zugeschrieben. Die Entdeckung der Diamantvorkommen in Südafrika, die in den siebziger Jahren des 19. Jahrhunderts einsetzte, markierte einen neuen Abschnitt. Nach den ersten Jahren des Diamantenrausches wurden Abbau und Handel in geordnete Bahnen gelenkt und seither überwacht das so genannte "Diamantsyndikat" den Markt und die Diamantpreise. 

Trotzdem herrschen heute besonders in Südafrika in den Diamantminen menschenunwürdige Arbeitsbedingungen. Sowohl die Bevölkerung als auch die Umwelt werden durch den Diamantenabbau in Mitleidenschaft gezogen. Die Arbeiter begeben sich oft ungesichert und ohne die notwendige Ausrüstung in riskante Schluchten oder Spalten, um die Diamanten zu fördern. Bauernfamilien werden von ihren Ländereien und aus ihren Häusern vertrieben, um an die wertvollen Steine im Boden zu gelangen. Häufig erhalten sie keine oder wenig angemessene Entschädigungen. Durch die grosse Abtragungsfläche wird die Biodiversität nachhaltig geschädigt.

Wie entstehen Diamanten?

Für die Diamantensuche unterscheidet man zwischen primären und sekundären Lagerstätten. Die Namen verraten es schon: Die primären Lagerstätten befinden sich in der Nähe von (in)aktiven Vulkangebieten. Über sogenannten Pipes - schlanken, vulkanischen Durchschlagsröhren - sammeln sich Kimberlitablagerungen, die bei einem Vulkanausbruch vom Innern der Erde an die Oberfläche befördert werden. In einer Tiefe von 150 bis 300 Kilometern unter der Erdoberfläche beginnt der Entstehungsprozess eines Diamanten:

Durch Erosion und Ablagerung entstehen die sekundären Lagerstätten. Die Diamanten im Inneren der Kimberlit werden samt Muttergestein in Flüsse und schliesslich an Ufer geschwemmt.

Schraubenbaum

Der Geologe Stephen E. Haggerty von der Universität Florida hat in einer Studie einen Zusammenhang zwischen dem sogenannten Pandanus candelabrum (eine Art Schraubenbaum) und Diamanten entdeckt. Die wählerische Pflanze gedeiht nämlich nur in sehr nährstoffreichem Boden; beziehungsweise besonders über Kimberlit-Röhren. Der Diamantabbau ist in Südafrika immer noch die Haupteinnahmequelle. Mit der gezielten Fokussierung auf Schraubenbäume können mit Hilfe von Satelliten- und Luftbildern Diamantvorkommen gefunden werden. Ein zielloses Graben könnte dadurch überflüssig werden.

 

  • Click to enlarge image Baum-Pandanus-Montanus.jpg Schraubenbaum
  • Click to enlarge image Diamantmine.jpg Diamantmine
  

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.