Swiss Green Economy Symposium 2015

Eveline Widmer-Schlumpf war eine der Head-Speakerinnen am Swiss Green Economy Symposium 2015. Eveline Widmer-Schlumpf war eine der Head-Speakerinnen am Swiss Green Economy Symposium 2015.

Bereits zum dritten Mal fand in Winterthur das Swiss Green Economy Symposium, diesmal zum Thema „Smart Changemakers – Nachhaltig erfolgreich“ statt. Über 500 Teilnehmende aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Gesellschaft tauschten sich aus.

Ein hoher allgemeiner Ausbildungsgrad verbunden mit technologischen Kompetenzen, die treibende Kraft der Wirtschaft subsidiär unterstützt durch Rahmenbedingungen der Politik sowie die kritische Wachsamkeit zahlreicher Nichtregierungsorganisationen prädestinieren die Schweiz geradezu für eine Vorreiterrolle in nachhaltiger Wirtschaft. Dafür braucht es ein kritisches und konstruktives Zusammenwirken von Ökonomie, Gesellschaft und Ökologie als Grundlage für sozialen Frieden, Wohlstand und eine intakte Umwelt.

Dafür bietet sich das Swiss Green Economy Symposium bereits zum dritten Mal als Plattform für Austausch und Diskussion an, diesmal unter dem Titel „Smart Changemakers – Nachhaltig erfolgreich“. Das Kredo, dass nachhaltiges Wirtschaften Arbeitsplätze erhält und neue schafft, unsere nur endlich verfügbaren Ressourcen schont und Innovation fördert, wurde in vier Themenblöcken vertieft:

Smart Building – Nachhaltiges Bauen und Wohnen

Smart Risk Handling – Klima, Risiko und Mobilität

Smart Energy - Energie

Smart World – Nachhaltig bessere Welt.

In Grundsatzreferaten und einem anschliessenden Podium stellte sich dabei auch immer wieder die Frage nach einer Entkoppelung von Wachstum und Ressourcenverbrauch und dem damit verbundenen Konflikt von Wachstum und Nachhaltigkeit.

Dabei muss es Ziel der menschlichen Entwicklung sein, die anwachsenden sozialen, ökonomischen und technologischen Fähigkeiten so einzusetzen, um einerseits für sich selbst bessere Lebensbedingungen zu schaffen und andererseits damit die Natur zu schützen und das Klima zu stabilisieren. Dieser sogenannte Ökopragmatismus, der danach trachtet, den Flächenverbrauch von Landwirtschaft, Energiegewinnung, Forstwirtschaft und Besiedlung zu reduzieren und deren Eingriffe in die Natur zu verringern, wird als Schlüssel zur Entkoppelung der menschlichen Entwicklung von Umweltauswirkungen angesehen.

In 14 vertiefenden Innovationsforen boten praxisorientierte Kompaktreferate Gelegenheit, detaillierter über Umsetzungen und gesellschaftliche Verantwortung zu diskutieren. Dabei stellt sich als ultimative Herausforderung die Notwendigkeit- ganz im Sinne des Tagungsthemas-, die Nachhaltigkeit nicht nur in den PR-Bereich, sondern in die Firmenkultur einzubeziehen. Handlungsfelder eröffnen sich dabei auch mit der UNO-Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung, deren integrierender Ansatz die 3 Dimensionen der Nachhaltigkeit mit 17 Zielen auf 5 Pfeilern umfassen. Die zielstrebige Umsetzung ist nicht nur angesichts des Klimawandels zu einer Frage der Vernunft geworden ist, sondern bietet auch wirtschaftliche Vorteile.

Diese waren denn auch wesentlicher Bestandteil des Abschlussreferats „Zweiter Teil der Energiestrategie: Übergang vom Förder- zum Lenkungssystem“ von Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf. Nachdem selbst die grossen Energieversorgungs-Unternehmen einsehen, dass grundsätzliche Veränderungen nötig, unaufhaltsam und vielerorts bereits akzeptiert sind, gilt es, den Umbau der zentralen zu einer dezentralen Versorgung voranzutreiben. Dabei soll das Lenkungssystem Anreize zur Verminderung der fossilen Energien, der Reduktion derer Emissionen und zur Erhöhung der Effizienz bieten. Dass dabei noch viele Widerstände zu überwinden sein werden, liegt in der Natur der Sache, am politischen Willen und am Einsatz vieler smarter Changemakers!

Bildergalerie

  • Click to enlarge image 15_11_11_SGES2015_Elefantenrunde_Lolo.jpg Elefantenrunde mit Dr. Sibyl Anwander Bafu (Abteilungsleiterin Ökonomie und Umweltbeobachtung), Michael Gerber EDA (Botschafter), Thomas Vellacott WWF Schweiz (CEO) und Moderator Stephan Klapproth. (Foto: SGES 2015)
  • Click to enlarge image 15_11_11_SGES2015_Empfang_Lolo.jpg Auch der Stehlunch am Swiss Green Economy Symposium bewährt sich. (Foto: SGES 2015)
  • Click to enlarge image 15_11_11_SGES2015_Entrance_Lolo.jpg Herzlich willkommen zum Swiss Green Economy Symposium 2015! (Foto: SGES 2015)
  • Click to enlarge image 15_11_11_SGES2015_Stefan 2_Lolo.jpg Moderator Stephan Klapproth als Changemaker Keynote Speaker in gewohnt lebendiger Pose. (Foto: SGES 2015)
  • Click to enlarge image 15_11_11_SGES2015_aehm_Lolo.jpg Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf (Eidgenössisches Finanzdepartement) im Gespräch mit Moderator Stephan Klapproth. (Foto: SGES 2015)
  • Click to enlarge image 15_11_11_SGES2015_relaxed_Lolo.jpg Bernhard Lanzendörfer Präsident des Vereins Green Building Schweiz und CEO Saint-Gobain Weber. (Foto: SGES 2015)

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.