Die Schweiz befürwortet eine nachhaltige Wasserbewirtschaftung mit der EU

Anlässlich des Umweltministerinnen und Umweltministertreffen vom 25. und 26.03 2011 in Budapest, erklärte sich die Schweiz dazu bereit, sich zusammen mit der Europäischen Union für eine nachhaltige Wasserbewirtschaftung zu engagieren.

Dieses Ministerfreffen bildet den Auftakt zu einer Neuausrichtung der europäischen Wasserpolitik, welche in ein globales Konzept für eine effiziente Ressourcenbewirtschaftung eingebettet ist. Im Zentrum der Ministergespräche standen die Folgen der Klimaveränderungen auf den Gewässerhaushalt und die Dürreproblematik. Vor dem Hintergrund der Ereignisse im japanischen Kernkraftwerk Fukushima wurden aber auch ein möglicher Ausstieg aus der Atomenergie und der damit verbundene steigende Druck auf die Wasserkraftnutzung erörtert.

In der Schweiz soll bis 2030 die Nutzung der Wasserkraft als erneuerbare Energiequelle um 5 Prozent gesteigert werden. Ein Instrument zur Erreichung dieses Ziels ist die kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) für Strom aus erneuerbaren Energien. Ausserdem soll durch den Kapazitätsausbau der Pumpspeicherkraftwerke, welche jederzeit Strom ins Netz einspeisen können, das Energiespeichervolumen erhöht werden.

Im Bereich des Hochwasserschutzes hat die Schweiz die Lehren aus den Hochwasserereignissen der Jahre 1987, 2005 und 2007 gezogen. Sie ist bereit, ihre Erfahrung zur Verfügung zu stellen, und ist im Übrigen in mehreren Arbeitsgruppen der EU vertreten. Rund 80 Prozent aller Schweizer Gemeinden haben bereits Gefahrenkarten erstellt. Auf diese Weise will sich die Schweiz gemeinsam mit der EU für eine nachhaltige Wasserbewirtschaftung engagieren, die allen Interessen gerecht wird: Stromerzeugung, Umweltschutz, Hochwasserschutz, Landwirtschaft und Tourismus. Die Gespräche über die Wasserpolitik werden weitergeführt anlässlich des Treffens der paneuropäischen Umweltminister (EU, Russland, USA, Kanada, Zentralasien, Osteuropa, Kaukasusstaaten) im September 2011, an dem die Schweiz ebenfalls teilnehmen wird.

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.